Alle Daten aus Deutschland ...

Die offiziellen Endergebnisse, alle gewählten Bewerberinnen und Bewerber und viele, detailliert aufbereitete Informationen zu den Ergebnissen der Wahl zum Europäischen Parlament finden sich auf der Seite des Bundeswahlleiters.

... und aus ganz Europa

Die Ergebnisse aus allen Mitgliedsstaaten der EU und die zukünftige Sitzverteilung bietet die Seite des Europäischen Parlaments.

Mehr statt weniger Europa.

Die Katholische Aktion Österreich ruft zur Teilnahme an den Wahlen zum Europäischen Parlament auf und appelliert an die Wählerinnen und Wähler, jene Parteien zu stärken, die die europäische Zusammenarbeit vertiefen wollen. „Friede, Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Sicherheit kann auf Dauer nur in einem gemeinsamen Europa gesichert werden. Das war, ist und bleibt der Kern der europäischen Integration“, erklärt KAÖ-Präsident Leopold Wimmer im Blick auf die Wahlen am 26. Mai. „Als KAÖ rufen wir daher alle jene, denen dieses gemeinsame Europa ein Anliegen ist, dazu auf, zu den Urnen zu gehen.“ 

Europa wählen. Demokratie stärken.

 "Gehen Sie am 26. Mai zur Wahl, nutzen Sie Ihre Möglichkeit, in Europa mitzuentscheiden und zeigen Sie, dass die Unterstützung für unser gemeinsames europäisches Projekt groß und lebendig ist. Denn nur gemeinsam sind wir stark", appelliert das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) an alle Christinnen und Christen. 
Den Antrag begründete bei der Vollversammlung am 10. Mai in Mainz ZdK-Mitglied Dr. Karlies Abmeier. Dem einstimmigen Beschluss gingen ein Impuls von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und eine Podiumsrunde mit weiteren für Europa engagierten Mitgliedern des ZdK voraus.

Wählen gehen - Europa stärken
Frieden, Demokratie und Einheit schützen

Das Diözesankomitee im im Erzbistum Paderporn positioniert sich zu Europa.


Gemeinsamer Aufruf der Katholiken in Niedersachsen und Bayern

Erstmalig in einer gemeinsamen Erklärung rufen die Katholiken in Bayern und Niedersachsen zur Beteiligung an der Europawahl auf.

Die Menschen brauchen ein starkes und geeintes Europa

Der Diözesanrat der katholischen Frauen und Männer im Bistum Essen positioniert sich zu Europa.

Flagge zeigen

Mit einem deutlichen Statement bekennt die Landvolkshochschule "Schormelemer Alst" sich zu Europa und ruft auf, sich an der Wahl am 26. Mai zu beteiligen.

Themenheft Europa

Mit Europa zwischen Brexit und den Wahlen beschäftigen sich in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift der Katholischen Landjugendbewegung, "Bundesforum", acht Artikel.  Dort finden  sich auch 15 politische Forderungen der KLJB an Europa.

Weit über die Wahl hinaus

Die  Kolpingjugend hat eine eigene "Projektgruppe Europa" eingesetzt, die Ideen und Formate für die verschiedenen Ebenen der Kolpingjugend entwickelt. Im Vordergrund steht der Auftrag, den Mitgliedern im Verband die Anliegen der Kolpingjugend zu vermitteln und gleichzeitig für die EU ganz allgemein zu sensibilisieren. Unter anderem informiert die Gruppe unter  #myeuropemonday jeden Montag zu Europa und den Wahlen.

Wir für Europa - Weg der Einheit fortsetzen


Unter diesem Titel ruft der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Würzburg einstimmig zur Beteiligung an der Europawahl 2019 auf. 
 Der Diözesanrat betont die Verbundenheit mit den Mitmenschen der Mitgliedsstaaten und wirbt für den europäischen Gedanken des gegenseitigen Verständnisses und der Zusammengehörigkeit. Ermutigung und Auftrag zugleich sei es, die europäische Gemeinschaft mit Geist und Leben zu füllen und gemeinsam den Weg der Einheit in Vielfalt fortzusetzen, so der Diözesanrat. 

Für ein neues Europa

 Gleich mit zwei Beschlüssen macht sich die Hauptversammlung des BDKJ für ein gerechtes, friedliches und offenes Europa stark. Mit „Frieden ist mehr wert“ fordern die Delegierten der diesjährigen Hauptversammlung, die Europäische Union als Friedensakteurin zu etablieren. Dazu gehöre auch ein ständiger Sitz im UN-Sicherheitsrat und das Verbot von Waffenexporten aus der EU an Drittstaaten. Mit einem Aufruf, am 26. Mai proeuropäisch zu wählen, unterstreicht der BDKJ die Bedeutung der Gemeinschaft in Vielfalt insbesondere für die junge Generation. Eine gemeinsame Grundsicherung und ein europäischer Mindestlohn sollen ein soziales und gerechtes Europa stärken. 

Weiter geht's ...

Die Katholischen Büros der östlichen Bundesländer werben mit einer Postkartenaktion für die Europawahl. Die vier ostdeutschen Büros haben gemeinsam mit den Diözesanräten eine Karte gestaltet, auf der das Jubiläum 30 Jahre Friedliche Revolution mit der bleibenden Aufgabe der Europäischen Integration und dem Aufruf zur Beteiligung an der Europawahl verknüpft wird. Die Initiatoren weisen damit besonders auf den Zusammenhang dieser Ereignisse in Ostdeutschland mit Europa und der Zukunft der EU hin. Die Karte wird als Citycard in den Kneipen und Kultureinrichtungen vieler ostdeutscher Großstädte verfügbar sein. 

Handreichung der Evangelischen Kirche

Das Brüsseler Büro der EKD hat eine Handreichung zur Europawahl veröffentlicht, die u.a. die Funktionsweise des Europäischen Parlaments und die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten sowie die Wahlprogramme der deutschen Parteien vorstellt.

Europa - quo vadis?

"Die Europäische Union ist eine starke Gemeinschaft: Es darf nicht weniger, sondern es muss mehr europäischen Zusammenhalt geben. Das Engagement dafür kommt aus der Mitte der Gesellschaft, es trägt die europäische Idee." 

Die Diözesanversammlung Limburg versammelt zahlreiche Informationen zur Europawahl auf ihrer Internetseite. Dazu gehören unter anderem "10 Thesen zu Europa", denen der einleitende Prolog entnommen ist und ein Aufruf der Versammlung vom 6. April.

Miteinander für Europa

Zum Europatag 2019 plant die ökumenische Initiative "Miteinander für Europa" zahlreiche Veranstaltungen. Zur Vorbereitung hat die Initiative, der Organisationen aus zahlreichen europäischen Staaten und Kirchen angehören, einen sechswöchigen Gebetsweg entworfen, der ebenso wie zahlreiche weitere Informationen auf der Internetseite zur Verfügung steht.

Europas Zukunft ist unsere Zukunft

 Der Diözesanrat im Bistum Passau hat in seiner Vollversammlung am 22./23. März einen Aufruf zur Europawahl mit dem programmatischen Titel "Europas Zukunft ist unsere Zukunft" verabschiedet und zugleich seine Erwartungen an die Abgeordneten in Straßburg aus christlicher Perspektive formuliert.

kfd-Frauen wählen ein offenes, solidarisches Europa

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ruft alle kfd-Mitglieder (und alle Bürgerinnen und Bürger) auf: 

  • Nehmen Sie Ihre Verantwortung als EU-Bürger*in wahr. Das Wahlrecht ist ein kostbares Gut, mit dem jede*r von uns die Geschicke Europas für die nächsten fünf Jahre mitbestimmen kann. 
  • Prüfen Sie sorgfältig die Kandidat*innen für das Europäische Parlament und ihre Programme.
  • Stärken Sie mit Ihrer Stimme die Werte, auf denen die Europäische Union gegründet wurde: die Achtung der Menschenwürde und die Wahrung der Menschenrechte, Freiheit, Gleichheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
  • Geben Sie Populismus und nationalen Egoismen keine Chance. 
  • Lassen Sie sich von Ihren Überzeugungen, Ihrem Glauben und den Positionen der kfd leiten. 

Diözesanrat Augsburg verabschiedet Erklärung zur Europawahl

"Für eine Fortsetzung des europäischen Friedensprojektes" setzt sich der Diözesanrat Ausgburg ein. Begleitet von einem lebendigen Vortrag von Bundesminister a.D. Theo Waigel verabschiedete die Vollversammlung in Augsburg ein klares Plädoyer sich für christliche Werte einzusetzen und sich in diesem Geist an der Wahl zum 9. Europäischen Parlament zu beteiligen.

Diözesankomitee Paderborn ruft zur Europawahl auf

Das Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn hat bei seiner Vollversammlung einen Aufruf zur Europawahl veröffentlicht und in sechs Punkten begründet, warum die EU gestärkt werden soll.
Die Mitglieder wünschen sich bei der Europawahl am 26. Mai viele Stimmen für die Europäische Union, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. „Die EU ist sicher nicht perfekt, aber in den vergangenen Jahrzehnten wurde viel erreicht. Die Erfolgsgeschichte des demokratischen, geeinten und starken Europas gilt es weiter zu schreiben“, so Jan Hilkenbach, Vorsitzender des Diözesankomitees. 

Christen für Europa: Aufruf zur Europawahl 2019

 Die vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) mitgetragene „Initiative Christen für Europa“ (IXE) ruft dazu auf, sich an der Wahl zum Europäischen Parlament zu beteiligen. „Eine geringe Wahlbeteiligung stellt eine ernsthafte Bedrohung für eine echte europäische Demokratie dar“, warnt IXE. Von Ängsten geschürte nationalistische und populistische Tendenzen gefährdeten die Demokratie und schwächten die unerlässliche Beachtung der Rechtsstaatlichkeit. 
 Der Wahlaufruf wurde von 10 nationalen katholischen Laienorganisationen und 3 europäischen katholischen Verbänden parallel in den jeweiligen Landessprachen veröffentlicht. 

Dein Kreuz für ein solidarisches Miteinander

Die  Katholische Erwachsenenbildung ruft nicht nur zur Stimmabgabe für ein solidarisches Europa auf, sondern bietet auf ihrer Internetseite ein verbindendes Logo an, "den jede/r, der/die sich für ein vereintes und demokratisches Europa einsetzt, auf seine Homepage und in den sozialen Medien einsetzen darf".  Vor allem die Aktionen und Angebote der Mitglieder der KEB werden in den Wochen bis zur Wahl gut an diesem Logo erkennbar sein.

Europa braucht eine Stimme - Kolping

Eine ausführliche Arbeitshilfe zur Europawahl hat das Kolpingwerk Deutschland herausgegeben. Inhalt dieser Arbeitshilfe sind sowohl Beschlüssen und Texte zur Europawahl, die dem Leser eine Fülle von Argumenten zu Europa bieten, sondern auch Ideen und Materialien zur Europawahl wie ein Backrezept für ein "Europa-Brot" oder die Anleitung zum Spiel "EUtivity", welches die schwierige Balance in Europa spielerisch verdeutlicht.

Engagiert - katholisch - europäisch

Unter diesem prägnanten Titel ruft der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Eichstätt alle Christinnen und Christen dazu auf, an der Europawahl  teilzunehmen. Eine entsprechende Resolution ist am 16. März einstimmig bei der Vollversammlung in Eichstätt verabschiedet worden. Der Diözesanrat betont, "dass man sich als engagierte Demokratin, als engagierter Demokrat, als gläubige Katholikin und als gläubiger Katholik, als überzeugte Europäerin und als überzeugter Europäer der Wahl zum Europäischen Parlament nicht verweigern könne und dürfe."

KAB: Dossiers zur Europawahl

Die Katholische Arbeitnehmerbewegung bietet zur Wahl verschiedene Dossiers, speziell zur europäischen Sozialpolitik, an. Ziel der KAB ist es, die Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten  daran zu messen, ob sie "den Umbau zu einem sozialen, gerechten und menschenwürdigen Europa vorantreiben wollen". Außerdem finden sich auf der Seite ein Podcast und die Forderungen der KAB zur Europawahl.

KDFB: Aufruf zur Europawahl 2019

Anlässlich der Wahl des Europäischen Parlamentes am 26.05.2019 ruft der KDFB-Bundesausschuss alle Frauen und Männer auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und die zukünftige Europapolitik aktiv mitzugestalten. Für den Frauenbund sind Geschlechter- und Generationengerechtigkeit, die Bewahrung der Schöpfung sowie eine nachhaltige Wirtschafts- und Finanzpolitik dabei zentrale Kriterien.

Den ausführlichen Wahlaufruf finden Sie auf der Internetseite des KDFB.


Europa hat Geschichte – Europa hat Zukunft

Ein gemeinsamer Appell des Landeskomitees der Katholiken in Bayern und der Bayerischen Diözesanräte weist  auf die Erfolgsgeschichte der europäischen Einigung hin und betont die gemeinsame Verantwortung für ein starkes, gerechtes, solidarisches und weltoffenes Europa auch in der Zukunft und ruft damit zur Wahl auf.

KKV: „Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Europa“

Der Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung spricht sich in einer Stellungnahme seines Vorsitzenden für Europa aus:  „Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Europa.“ Mit diesen Worten plädiert Josef Ridders, Vorsitzender des KKV-Bundesverbandes, Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, für ein stärkeres Europa. Europa habe letztlich nur Zukunft, so der KKV-Bundesvorsitzende, wenn man sich wieder auf die gemeinsamen christlichen Grundwerte besinne und damit auch die Kriterien der Katholischen Soziallehre nämlich Personalität, Solidarität und Subsidiarität wieder stärker beachte. Nur da, wo Menschen ermutigt würden, den Teil, den sie selber übernehmen könnten, auch tatsächlich selbst zu übernehmen, könne wirkliche Solidarität möglich werden und wachsen. Deshalb sollte sich die EU auf die wesentlichen politischen Fragen konzentrieren. 

Renovabis - Gebet für Europa

Die Solidaritätsaktion Renovabis ruft alle Christen dazu auf, die Zeit bis zu den Europawahlen auch geistlich durch unser gemeinsames Gebet zu begleiten. Dazu hat das Hilfswerk, dass sich seit mehr als 25 Jahren für Verständigung und Solidarität in Europa einsetzt, ein Gebetsbild gestaltet. Dieses zeigt die sechs Patrone und Patroninnen Europas, die in ihrer Verschiedenheit und in ihrem Wirken den Reichtum der gemeinsamen europäischen Geschichte wie der Kirchengeschichte verkörpern. 

Auf der Internetseite von Renovabis finden sich weitere Informationen zu den dargestellten Heiligen sowie ein Gebet für Europa von Carlo Maria Kardinal Martini (Erzbischof von Mailand, 1986–1993 Präsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen) Das Bild und die Texte dürfen vielfältig verwendet  und verteilt werden, z.B. bei Eucharistiefeiern,  Tagzeitenliturgien, Andachten oder bei Sitzungen.

Justitia et Pax Europa

In einer konzertierten Aktion der europäischen Justitia et Pax Kommissionen haben diese vier Prioritäten und Themen benannt, die besondere Beachtung bei den Wahlen finden sollten: "Im Einklang mit ihrer Mission bietet Justitia et Pax Europa allen Europäern – seien sie Christen, Angehörige einer anderen Religion oder nicht religiös – im Hinblick auf die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament vom 23. – 26. Mai 2019 folgende Überlegungen und Vorschläge an",  die unter dem folgenden Link im Detail zu finden sind.

ICH BIN EUROPA – UND DU AUCH!

Bereits seit 2018 wirbt die Katholische Landvolkbewegung unter diesem Motto und mit einem Logo in verschiedenen eurooäischen Sprachen für das Zusammenleben in Europa.

Bonifatiuswerk: Herkunft hat Zukunft

Mit einem Rückblick auf den Beitrag des Bonifatiuswerks zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 ruft das Hilfswerk "jede Einzelne und jede Einzelnen [auf], sich im Bewusstsein der christlichen Wurzeln und gemeinsamen Werte Europas offen gegnüber gesellschaftlichen Veränderungsprozessen zu zeigen und sich Anderem, Neuem und Fremdem zuzuwenden".

Methoden zu Europa-Themen

Die  Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke e.V.  stellt auf ihrer Internetseite methodische Mittel und Ideen zur Verfügung in der Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen zum Thema Europa genutzt werden können.

 Caritas: Informationen zur Wahl

Auf einer eigenen Internetseite sammelt der Deutsche Caritasverband INformationen, Ideen und Beiträge zur Europawwahl. Die Caritas vernetzt ihre Aktivitäten zum Thema mit dem Hashtag #care4EU.

Rettet das Friedensprojekt Europa

Für Frieden, Menschenrechte und Europa setzen sich 74 Organisationen, darunter MISEREOR, Brot für die Welt oder Pax Christi, mit einer Unterschriftenaktion ein. Die Initiatoren rufen das Europöische Parlament auf, am "Friedensprojekt Europa" festzuhalten, Kriterien für Rüstungsexporte zu verschärfen und einzuhalten sowie zukünftig mehr Mittel für gewaltfreie Konfliktbearbeitung vorzusehen.